Viele Kämpfer des JCBB bei Wettkämpfen erfolgreich

Rathenow / Spremberg  2016 Was für ein Judo-Wettkampfwochenende! Fast alle Kämpfer des JCBB der Altersklassen U8 bis zu den Männern waren am vergangenen Wochenende bei Wettkämpfen erfolgreich unterwegs. Die Männer des JCBB mit Trainer Dirk Gröber und den Traus Männern Michael, Jaques und Otto hatten in Spremberg ihren ersten Wettkampftag in der Landesliga. Die Kinder und Jugendlichen fuhren mit übungsleiterin Anja Zwank nach Rathenow zum "Pokal der Optik". Jüngster Teilnehmer des JCBB war Michael Schnabel (U8/ -31kg) welcher Kampferfahrung sammelte und den dritten Platz belegte. In der U10 waren gleich sechs Jungs am Start. Ole Rademacher (+46 kg) und Benjamin Mandel (-27 kg) zeigten einen ordentlichen Durchmarsch durch ihre Kämpfe, liessen ihren Gegnern keine Chance und erkämpften sich die Goldmedaille. Die Zwillinge Julian und Erik Scheer (-34 kg) nahmen die Silber- und Bronzemedaille mit nach Hause. Simon Zwank (-27 kg) und Frederik Müller (-31 kg) hatten in ihren großen Gruppen schwere Gegner. Sie schafften diesmal nicht den Sprung aufs Podest, trugen aber mit ihren Leistungen und der Punktewertung zur Füllung des Mannschaftskontos bei.

Rathenow / Spremberg  2016 In den Nachmittagsstunden gingen die Kämpfer der U15 und U18 auf die Tatami. Das Bad Belziger Leichtgewicht Marlene Grund startete erstmals in der Gewichtsklasse bis 40 kg. Ihre einzige Gegnerin aus Perleberg machte es ihr nicht leicht, jedoch behielt Marlene die Oberhand, brachte sie zu Fall und siegte mit der Festhalte Mune Gatame (Seitvierer). Anschließend hätte sich übungsleiterin Anja Zwank fast zerteilen müssen, den Lara Köpping (-48 kg), Lukas Möller (60 kg) und auch noch Kämpfer der U10 standen gleichzeitig auf der Matte. Kurzerhand übernahm ihr Sohn, Sportschüler Lucas Zwank sowie auch die gerade pausierenden Kämpfer der U15 das Coaching. Lara Köpping musste insgesamt vier Mal und Lukas Möller fünf Mal auf die Tatami. Lara brauchte nie die volle Kampfzeit und erkämpfte sich Gold. Lukas Möller zeigte wieder seine Lieblingstechnik Uchi Mata (Innerer Bein Schenkelwurf) und bekam dafür auch die Anerkennung seiner Gegner und deren Trainer - wieder Gold für Bad Belzig.

Rathenow / Spremberg  2016 Längere Wartezeiten mussten Larius Naruhn (U15/-50 kg) und Lucas Zwank (U18 /-73 kg) hinnehmen. Man vertrieb sich die Zeit, in dem man erforschte wie denn die Männer des JCBB kämpften, seine Mitkämpfer unterstützte und gemeinsam mit den Judokas der U10 ordentlich Stimmung an der Matte machte und die Bad Belziger anfeuerte. Larius Naruhn bestritt fünf Kämpfe, nutzte Techniken wie O-Soto-Otoshi (äußeres Beinstellen) und konnte in vier Auseinandersetzungen deutlich punkten. Sein Finalkampfgegner von Budokan Brandenburg war ein schwerer Brocken und Larius musste sich geschlagen geben - Silber! Ebenfalls fünf Kämpfe bestritt Lucas Zwank die sorgsam von seinem Großvater Rainer Friedrich (Ehrenmitglied des JCBB) und auch vom Vereinsvorsitzenden Mathias Köpping, welche beide als Kampfrichter aktiv waren, begutachtet wurden. Die Nerven seiner Mutter Anja Zwank strapazierte er besonders im dritten Kampf. Sein Gegner aus Falkensee lag mit einer Yuko und Waza Ari Wertung vorn und die Zeit lief Lucas davon. Drei Sekunden vor Schluss gelang ihm ein Wurf, welcher mit Ippon bewertet wurde. Die Halle tobte! Der folgende Kampf wurde durch Lucas mit Kami-Shiho-Gatame (Kopfvierer) beendet und im Finalkampf gab sein Gegner aufgrund gesundheitlicher Probleme auf - wieder Gold für Bad Belzig.

Rathenow / Spremberg  2016 Nun wurde es spannend. Die kleine Abordnung des JCBB hatte gut gepunktet, jedoch waren auch große Vereine mit entsprechend mehr Startern anwesend. Es wurden seitens des Rathenower JC nur die ersten zehn Vereine aufgezählt. Ab Platz fünf gab es einen Pokal, doch bis dahin fiel der Name JCBB nicht. Aber dann hieß es bei Platz 4 und der Pokal geht an den Judoclub Bad Belzig. Was für eine Freude bei den Kämpfern und mitgereisten Eltern. Stolz wie Bolle nahm in stellvertretend für die jungen Kämpfer des JCBB Larius Naruhn in Empfang.

In Spremberg gingen in dieser Landesliga Saison der Männer insgesamt neun Mannschaften an den Start. Die Kampfgemeinschaft Fläming (KGF) konnte ihr Team mit Gaststartern aus Wittenberg und Rathenow erweitert. Aus Bad Belzig nahmen an diesem Wochenende Dirk Gröber sowie Michael, Jaques und Otto Traus teil. Im vergangenen Jahr war es für die KGF, welche aus Kämpfern des JCBB und der SG "Dynamo" Jüterbog besteht, einfach nur wichtig zu kämpfen, sich weiter zu entwickeln und Spaß am Judosport zu haben. Diese positive Einstellung brachte unter anderem auch Olaf Rodewald von dem SV Grün Weis Piesteritz dazu bei der KGF mitzumachen. Olaf Rodewald ist langjähriger Judoka, erkämpfte sich viele Meistertitel und wurde Dritter bei der Seniorenweltmeisterschaft 2013 in Abu Dhabi. Die KGF hatte zwei Mannschaftskämpfe, einmal gegen den HSV Cottbus und einmal gegen den JC 90 Frankfurt /Oder. Gegen die Kämpfer des HSV, welche teilweise in der Bundesliga aktiv waren, hatte die KGF keine Chance. Im Mannschaftskampf gegen den JC 90 Frankfurt/Oder sah es schon anders aus. Olaf Rodewald nutzte die Technik Soto-Maki-Komi (Hüftfegen) und gewann den Kampf gegen Daniel Leppert. Die Stimmung am Mattenrand war durch die mitgereisten Judofans schon am brodeln und wurde noch intensiver, als der junge Otto Traus auf der Tatami war. Otto Traus wurde besonders von seiner Schwester Charlotte angefeuert, die sich die Kämpfe ihrer Brüder und ihres Vaters nicht entgehen lassen wollte. Mit Ippon beendete er seinen Kampf und bescherte der KGF einen weiteren Punktgewinn. Die Ergebnistabelle vom ersten Wettkampftag der Landeliga zeigt die KGF auf dem siebenten Platz. Nächster Wettkampftag ist der 16 Juli in Cottbus für den weiter ordentlich trainiert wird. dg

 

> Zur Bildergalerie <